03.02.2017

Lenord, Bauer & Co. GmbH

Keine Konstruktionsänderung notwendig

Stellantriebe mit durchgehender Hohlwelle erlauben den direkten Ersatz von Handrädern ohne mechanische Anpassung der Spindelzapfen. Das Umrüsten manueller Antriebe auf automatische Stellsysteme wird deutlich vereinfacht.

Das manuelle Einstellen von Höhen- und Breitenanschlägen für einen Formatwechsel kostet in Fertigungslinien Produktionszeit. Automatische Positioniersysteme schaffen hier Abhilfe und erhöhen dabei die Effizienz von Produktionsanlagen. Nebenbei unterstützen sie Industrie 4.0-Anforderungen. Dabei muss das Umrüsten nicht aufwendig sein, denn die Montage eines Stellantriebs mit Hohlwelle reduziert den Aufwand erheblich.

So auch die neue Variante der Produktserie PowerDRIVE. Der Stellantrieb GEL 6113 hat eine Hohlwelle mit einem Innendurchmesser von 20 mm. Mit Hilfe von geschlitzten Doppel-Klemmringen wird das Montagemaß um bis zu 10 mm reduziert. So ist die Montage auf typische Spindelzapfen mit Durchmessern von 10 bis 20 mm ohne mechanische Anpassung der Spindel möglich. Lediglich die Aufnahme der Drehmomentstütze mittels 5 mm Schaftschraube muss der Umrüster realisieren.

Dabei benötigt der Stellantrieb auf der Spindelachse nur wenig mehr Platz als ein handelsübliches Handrad. Mit einer Einbautiefe von 90 mm in Achsrichtung ist der PowerDRIVE extrem kompakt. In diesem Maß ist der Klemmring schon berücksichtigt.

Das Winkelgetriebe liefert Nennmomente bis zu 10 Nm und verfügt über einen absoluten Multiturngeber. Der robuste Sensor erfasst die Position direkt an der Spindelachse, so dass eine sehr präzise Positionierung gewährleistet ist.

Je nach Einbauraum stehen zwei Baulängen zur Verfügung. Die kurze Variante mit einer Gehäuselänge von 170 mm liefert Nennmomente von 5 oder 7 Nm. Dagegen kommt das um 20 mm längere Gerät auf leistungsstarke 10 Nm.

Der neue PowerDRIVE lässt sich flexibel via Hybridkabel, kompakten M17- oder robusten M23-Steckern verbinden. Wie bei den anderen Varianten der PowerDRIVE-Produktfamilie werden alle gängigen Feldbus-Schnittstellen unterstützt. Mit der PowerDRIVE-Lib stehen Funktionsbausteine zur einfachen Feldbuseinbindung zur Verfügung.

Die Flexibilität im Upgrade von Anlagen erhöht sich durch den PowerDRIVE mit Durchgangshohlwelle deutlich. Ohne Modifikation der Spindelzapfen direkt auf der Achse montiert, spart der GEL 6113 erhebliche Umbaukosten ein. Am Ende lohnt sich die Investition durch kürzere und fehlerfreie Formatwechsel.

Ausstellerdatenblatt